„Führerschein“ für Bus & Bahn

Seniorinnen und Senioren im Rentenalter müssen seltener punktgenau zu einer bestimmten Uhrzeit von A in B ankommen. Sie könnten entspannt und sicher Bus oder Bahn nutzen und damit einen Beitrag leisten zu weniger Umweltbelastung durch Schadstoffe. Weshalb wird vorwiegend das Auto benutzt? Diese Frage beschäftigte den Seniorenbeirat. Wo liegt das Hemmnis? Könnte es an der Frage liegen, wie bediene ich richtig den Fahrkartenautomat? 

Mit Unterstützung von Ludwig Reese – einem professionell erprobten Nutzer von Bus und Bahnen – wurde das Konzept für den „Führerschein“ für Bus & Bahn erstellt.

Mit dieser Projektbeschreibung können alle Interessierten unsere Erfahrungen nutzen und müssen das Rad nicht neu erfinden. Der Abschlussbericht mit der detaillierten Beschreibung des Projekts steht HIER als „pdf“- Datei zur Verfügung; oder kann HIER in Form einer „Power-Point“-Datei für die Präsentation bei Veranstaltungen in größerem Plenum heruntergeladen werden.

Kontakt: Bernhard Michel Domberg, Ruf 04192 – 94 86 oder Ludwig Reese, Ruf 04192 – 8266